Verband der Restauratoren
 
 
 
 
uns und unsere Dienstleistungen
unser Standpunkt zum Thema Restaurierung
eine Auswahl unserer Arbeiten
Aktuelles aus unserer Werkstatt
 
hier können Sie mit uns in Verbindung treten
Nützliches und Interessantes in Druck und Web
 
Copyright
 
 659897659897659897659897659897659897
 

Historische Quellen

"Um Leder einen schönen grünen Goldglanz zu ge
Gewerbehalle; Organ für den Forschritt in allen Zweigen der Kunst-Industrie; Nr.1; 1864

"Um dem Leder einen schönen grünen Goldglanz zu geben, wie wir ihn auf den Flügeldecken der spanischen Fliegen und anderer Käfer wahrnehmen, überstreicht man das auf einem Blatte ausgebreitete weißgare Leder mit einer Lösung von Leim oder Gummi arabicum, oder auch von Alaun, Pottasche oder Weinstein, und reibt dann die Oberfläche so lange mit gemahlenem Blauholze, bis die gewünscht Farbe zum Vorschein kommt. Der Glanz wird noch erhöht, wenn man das Leder nach der ersten Operation mit Blut bestreicht und abermals mit Blauholzpulver frottiert. Das zu diesem Zwecke angewendete Blauholz muß aber vorher, mit Wasser angefeuchtet, so lange an einem mäßig warmen Orte stehen, bis eine Gährung desselben eingetreten ist, in Folge welcher es erst den schillernden Glanz erlangt, den man dann auf das Leder überträgt. Das trocknen und weitere Bearbeiten des Leders erfolgt auf die gewöhnliche Weise."
 
Historische Bauanleitung: Galvanischer Apparat



Ein kleines Büchlein von 1874 liefert eine recht detaillierte Beschreibung und Anleitung zum Bau eines einfachen galvanischen Apparats, welcher keiner äußeren Stromzufuhr bedarf.

"Des deutschen Knaben Handwerksbuch" E.Barth und W. Niederlen; Verlag von Velhagen & Klasing; Leipzig; 1874. S92-107

Erklärt wird auch die Erstellung von Matrizen, das Verkupfern von Eisen und Zink und ein kurzer Abriss über das galv. Vergolden und Versilbern.

Komplettes Kapitel als PDF - Datei.galvanischer Apparat

Weitere Quellen sollen folgen.
Wenn Sie Vorschläge oder Beispiele haben, bitte melden Sie sich über email.



zurück

Email